Bedeutung der Musik bei den Aleviten

Die Musik besitzt im Alevitentum eine ĂŒberaus wichtige Funktion. Eine Cem-Zeremonie ohne Musik ist unvorstellbar und fĂŒr die AusĂŒbung der religiösen Pflichten unverzichtbar, so z. B. der Semah-Tanz.

FĂŒr viele Aleviten gilt die auf dem Instrument „Baglama“ gespielte Musik als eine göttliche Offenbarung. Ohne dieses Instrument hĂ€tte das Alevitentum womöglich eine fundamental andere Entwicklung eingeschlagen. Musik schafft eine hypnotische AtmosphĂ€re, durch sie kann das Individuum einen spirituellen Einblick, eine Erkenntnis erlangen. Nicht nur die „Dedes“ (alevitische Geistliche) inspirieren ihre Gemeinde durch vorgetragene Lieder, sondern ebenso der „Asik“ (auch Zakir genannt) und „Ozan“ (Volksmusiker). Asik heißt soviel wie „der vorbehaltlos Liebende“ und ist eine Bezeichnung, die die Beziehung des Musikers zu Gott zum Ausdruck bringt. Mit ihren KlĂ€ngen und teilweise religiösen Textinhalten ĂŒber Ali, Schah Ismail, Pir Sultan Abdal etc. drĂŒcken sie ihre Sehnsucht nach einer besseren Welt aus, teilen mit anderen das Leid, das sie durch die Staatsmacht erleiden mussten oder mĂŒssen, und können den alevitischen Glauben an die nĂ€chste Generation mĂŒndlich weitervermitteln.

Viele ihrer Lieder scheinen die Sorgen der Aleviten widerzuspiegeln. Im Augenblick des Zuhörens vereinen sich Mensch und Musik. Gerne hören sich Ă€ltere Aleviten im geselligen Kreis die traurigen Lieder an und weinen gemeinsam. Dieses kollektive Trauern ist eine typisch alevitische BewĂ€ltigung ihrer Situation und eint die Menschen, es fĂŒhrt zur Erfahrung von Transzendenz. Der „Asik“ (arab. aschiq, „der Liebende“) von heute singt und spielt mit seinem Instrument Baglama nicht mehr wie frĂŒher auf dem Dorfplatz, sondern ist vielmehr in MusikcafĂ©s anzutreffen. Es ist die alevitische Musik, die die Gemeinschaft im Ganzen zusammenhĂ€lt, ihr ein ZusammengehörigkeitsgefĂŒhl vermittelt und dem Individuum zur IdentitĂ€tsbildung verhilft. Die Musik verleiht dem Alevitentum eine gewisse Mystik, aus der viele Aleviten ihre Kraft schöpfen.

 Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Aleviten

„Bin Yılın TĂŒrkĂŒsĂŒ / Das Epos des Jahrtausends“

Am 13. Mai 2000 in der Grugahalle in Köln: das jĂ€hrliche europĂ€ische Alevitentreffen mit einem Kompositionsauftrag fĂŒr eine Darstellung der gesamten Geschichte der Aleviten.

Es spielen ĂŒber 800 Baglama, ein Sinfonieorchester, und es singen alle berĂŒhmten Stars und KĂŒnstler der „Szene". (Videobeispiel.)